Update zum Projekt „Biken im Isartal“

Nach längerer Zeit ist nun wieder Bewegung im Projekt „NaturErholung Isartal im Süden von München“ gekommen.

Im Februar 2020 wurde dem Ausschuss für Energiewende, Landwirtschafts- und Umweltfragen zum Sachstand des Projekts berichtet und ein Vorschlag für das weitere Vorgehen vorgelegt. Dieser sieht vor, den Empfehlungen des Rechtsgutachtens aus dem Jahr 2016 – ergänzt um Aussagen des Gutachters vom Dezember 2019 – zu folgen und das Lenkungskonzept im Rahmen einer naturschutzrechtlichen Verordnung gemäß Art. 31 Abs. 1 des Bayerischen Naturschutzgesetzes umzusetzen.

Leider gehen dieser Beschluss mit einer Rechtsverordnung in die falsche Richtung. Wir Mountainbiker haben einem Konzept zugestimmt, welches ohne Verbote auskommen sollte und auf die Lenkung durch attraktive Strecken setzt. In einer gemeinsamen Erklärung (siehe unten) haben wir vom MTB-Club München diesem Lenkungskonzept zugestimmt. 

„…es ändert sich einzig das Instrument der Umsetzung.“ Diese „Lösung“ hätte auch ohne einen jahrelangen „Arbeitskreis“ gefunden werden können.

 

Daher haben die Radvereine und Verbände eine gemeinsame Erklärung verfasst und an den Landrat geschickt mit den Hinweis, dass wir im Falle einer Rechtsverordnung die Zusammenarbeit aufkündigen und das Projekt als gescheitert ansehen.

Lest im Folgenden Ausschnitte aus dieser gemeinsamen Erklärung:

Gemeinsame Erklärung der Radsportvereine im Projekt „NaturErholung Isartal“ zur neuen Entwicklung (Auszüge)

Als die am Projekt NaturErholung Isartal beteiligten und lokal betroffenen Radsportvereine haben wir den Beschluss des Ausschusses für Energiewende, Landwirtschafts- und Umweltfragen des Landkreises München vom 19.02.2020 mit großer Sorge zur Kenntnis genommen. Gestatten Sie uns bitte, dass wir Ihnen die Gründe hierfür etwas ausführlicher mitteilen.

Die Problematik der intensiven Freizeitnutzung im sensiblen Naturraum des Isartals ist uns allen bekannt und sehr bewusst. Als Mountainbiker sind wir eine der größten Nutzergruppen und dadurch besonders in der Öffentlichkeit sichtbar. […..]

Der mit allen beteiligten Nutzergruppen und vertretenen Vereinen erarbeitete Lösungsvorschlag im Abschlussbericht des Projekts schlägt deshalb für MTB attraktive und beschilderte Strecken zur positiven Lenkung vor. In der gemeinsamen Erklärung wurde vereinbart, dass Angebote und Beschränkungen auf freiwilliger Basis im Vordergrund stehen. Den Sitzungsprotokollen ist zu entnehmen, dass wir Lösungen, die durch Verbote erreicht werden, immer ablehnend gegenüber gestanden haben. […..]

Wir sind davon überzeugt, dass mit Verboten auch keine 100%igen Lösungen erzwungen werden können.

Der eingangs zitierte Beschluss des Umweltausschusses geht nun aber gerade von der Lösung auf dem Weg der Verordnung aus. […..] Da zu erwarten ist, dass eine Ahndung von Verstößen örtlich und zeitlich nur sehr punktuell möglich ist, wird eine hohe Schwarzfahrerquote, rege Aktivität in den sozialen Medien und ggf. auch das verstärkte Auftreten sich dann legitimiert fühlender radikaler Nutzer erwartet. Auch das Interesse der Medien ist dabei kaum kalkulierbar. […..]

Unter diesen Aspekten können wir keine – wie uns mitgeteilt wurde – logische Weiterentwicklung des Projekts sehen. Vielmehr sehen wir damit die gemeinsam gefundene Abschlusserklärung und das Gesamtprojekt als einseitig übergangen an. […..]

Damit geht aus unserer Sicht eine wesentliche Chance für die Effektivität der Maßnahme verloren. Eine weitere Zusammenarbeit hätte für uns ihre Basis verloren.

Wir hoffen daher immer noch auf die Umsetzung der erarbeiteten Kompromisslösungen des Projekts NaturErholung Isartal […..]

Wir hoffen, dass wir unsere Sorge deutlich machen und bei Ihnen ein gewisses Verständnis erreichen konnten.

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e.V. (ADFC)

Deutsche Initiative Mountainbike e.V. (DIMB)

MTB-Club München e.V.

Sektion München des Deutschen Alpenvereins e.V.

Sektion Oberland des Deutschen Alpenvereins e.V.

Wie geht es nun weiter?

Wir geben nicht auf und hoffen durch unser Statement noch eine Umstimmung herbeiführen zu können. Zudem ist der MTB-Club München bestrebt Ausweichrouten zu ermöglichen. Hier sind wir im Gespräch mit der Stadt München und den verschiedenen Stadtratsfraktionen. Aktuell gibt es auch 3 Stadtratsanträge zu diesem Thema, u.a. geht es um ein Trail-Konzept am Fröttmaninger Berg. Wir halten Euch weiterhin auf dem Laufenden. Nun heißt es erst mal Geduld und Daumen drücken.

Mehr Informationen zu dem Projekt findet Ihr auf auf der Projekt-Homepage https://www.biken-isartal.de

Gemeinsame Erklärung der Naturschutzverbände und Radsportvereine – aus dem Jahre 2017

Das Isartal südlich von München ist ein hochwertiger Naturraum von europäischem Rang und zugleich wichtiger Erholungsraum für die Bürgerinnen und Bürger der Landeshauptstadt und des Landkreises München. Die Bedeutung des Isartals sowohl als Naturraum als auch für die Erholungsnutzung benötigt gemeinsam getragene Lösungen.

Die Funktionsfähigkeit des Naturhaushalts mit seiner Vielfalt an Arten und Lebensräumen kann nur dauerhaft gesichert werden, wenn es gelingt, die Erholungsnutzung wirksam zu lenken. Dabei stehen Angebote und Beschränkungen auf freiwilliger Basis im Vordergrund. Die Besucherlenkung soll durch umfassende und öffentlichkeitswirksame Aufklärung unterstützt werden.

Als Vertreter örtlicher Montainbike-Sportvereine betonen wir den hohen Stellenwert des Isartals für unsere sportlichen Aktivitäten. Unsere vereinsinternen Regeln in den Satzungen gebieten eine naturverträgliche Ausübung unseres Sports. Wir sehen deshalb auch unsere Verpflichtung, das Isartal und seine Lebensräumen für seltene und gefährdete Tier- und Pflanzenarten zu schützen. Wir möchten dazu beitragen, indem wir unsere Mitglieder dazu anhalten, für Andere Vorbild zu sein, die ausgeschilderten Mountainbike-Routen zu befahren, Rückzugs-und Ruhezonen zu akzeptieren und sich rücksichtsvoll sowohl gegenüber der Natur als auch anderen Erholungssuchenden zu verhalten.

Als Vertreter der örtlichen Naturschutzverbände sind wir überzeugt, dass der ökologisch hochwertige Talraum der Isar und die Einhaltung der gesetzlichen Schutzverpflichtung nur durch eine Lenkung der vielfältigen Erholungsnutzungen gesichert werden kann. Zugleich erkennen wir an, dass das Mountainbiking bei naturverträglicher Ausübung auch künftig seinen Platz im Isartal hat.

Mit dem Lenkungskonzept NaturErholung Isartal haben die Naturschutzverbände und Radsportvereine zusammen mit den übrigen Beteiligten eine Lösung erarbeitet, die sowohl der Schutzwürdigkeit des Isartals gerecht wird und zudem seiner Bedeutung als Naherholungsraum insbesondere für den Bereich des Mountainbikings Rechnung trägt. Naturschutzverbände als auch Radsportvereine haben im Planungsprozess Dialog- und Kompromissbereitschaft bewiesen: Jetzt liegt es in der Verantwortung der Landeshauptstadt München und des Landkreises München, aber auch von uns allen, den Natur- und Erholungsraum des Isartals für künftige Generationen durch verantwortungsbewusstes Handeln zu erhalten.

Abschließend fordern wir die Verantwortlichen in Stadt und Landkreis München, die Gemeinden, die Grundeigentümer und Unterhaltsbefugten zur umgehenden Umsetzung des gemeinsam entwickelten Konzepts für naturverträgliche MTB-Routen auf. Dies umfasst neben der Etablierung des Routennetzes einen zeitlich parallelen und mit Grundeigentümern abgestimmten Rückbau der aus dem Routennetz entnommenen Pfade, insbesondere in noch zu etablierenden Ruhezonen. Zur erfolgreichen Umsetzung des Konzepts halten wir für unabdinglich und fordern deshalb eine ganzjährige Betreuung dieses für die Bevölkerung so wertvollen Gebiets durch ausreichend Fachpersonal und die Bereitstellung der nötigen Finanzmittel.

 

BN-Kreisgruppe München e. V.                                      

Deutsche Initiative Mountainbike e. V.

Isartalverein e. V.

LBV-Kreisgruppe München e. V.                                                           

Sektionen München und Oberland des DAV e.V.

MTB-Club München e.V.